Kindergeburtstag auf dem Spielplatz – so klappt die Feier

Kindergeburtstag auf dem Spielplatz

Zu viele Kinder eingeladen? Wenn es in der eigenen Wohnung nicht klappt, muss keineswegs auf eine Party verzichtet werden. Spielplätze bieten eine gute Alternative, jedoch sind wesentliche Punkte zu beachten. Musik, Zeitfenster & Co, sich vorab zu informieren, ist das A und O. Rechtliche Belange erfordern ebenfalls eine ganz besondere Berücksichtigung. Dann steht einer Bewegungsreichen Outdoor Feier nichts im Wege. Hier sind unsere Tipps für euch.

Nicht alle Eltern besitzen eine große Wohnung oder ein Haus mit Garten. Ein Kindergeburtstag kann so schnell zu einer unüberwindbaren Hürde werden. Wohin mit zerbrechlichen Gegenständen, wenn die tobende Meute in den eigenen Vier-Wänden unterwegs ist? Was mache ich mit den Haustieren, die unter Umständen nicht an viele Menschen gewöhnt sind? Ein ausziehbarer Tisch ist ebenfalls nicht vorhanden. Wenn es in der eigenen Bleibe nicht klappt, muss keineswegs auf eine Party verzichtet werden. Spielplätze bieten eine gute Alternative und Geburtstagskinder müssen ein Zusammensein mit ihren Freunden nicht abschreiben. Wer vorab einige Punkte bedenkt, ist auf der sicheren Seite.

Punkte, die beachtet werden müssen

Ein Blick in den Innenhof der eigenen Siedlung und er fällt sofort auf: der Spielplatz mit Sandkiste, Rutsche, Klettergerüst, Federtieren und Schaukeln. Mit dabei sind auch Holzbänke und Tische zum Verweilen für die Erwachsenen. Bäume, die in der wärmeren Jahreszeit Schatten spenden. Es ist verführerisch und bietet sich an. Wieso also nicht den Kindergeburtstag dorthin verlegen? Viele Dinge müssen allerdings beachtet werden, damit die Feier mit dem Nachwuchs auch klappt.

Das Wichtigste zuerst: Die Nachbarn informieren! Auch wenn es kein Muss ist, einer etwaigen Nachrede oder Beschwerde kann so vorgegriffen werden. Wenn “Ruhe!” aus dem Fenster gerufen wird, hilft das niemanden. Zu einem Zankapfel kann auch die Musik werden. Wenn wir uns ehrlich sind, ganz ohne möchte man auch nicht. Hier aber unbedingt auf die Lautstärke achten. Das gilt sowohl für Spielplätze in Innenhöfen von Siedlungen, aber auch für gänzlich öffentliche Spielplätze. Eine Geburtstagsrunde verursacht schon von sich aus einen Lärmpegel, ein zu lautes Radio kann zu einer Ruhestörung führen. Eng damit verbunden ist auch ein fixiertes Zeitfenster.

Bei kleineren Kindern sollte das Zusammensein mit den Freunden nicht länger als drei bis maximal vier Stunden sein. Schon der eigenen Belastungsgrenze zuliebe. Wenn die Menschen wissen, wie lange die Feier dauert, ist die Akzeptanz auch größer.

Aufräumen nicht vergessen!

Alle, die schon einmal auf einer Kinderparty gewesen sind, werden dies bestätigen: Danach sieht es oft aus, als wäre weiß Gott was passiert. Papierberge von Geschenken, Pappteller vom Essen, Servietten vom Kuchenhalten und da und dort auch ein Getränkebecher. Egal ob eine Schnitzeljagd veranstaltet, oder nur ein Mitbringsel übergeben wird, es entsteht immer Abfall, der auf keinen Fall liegen gelassen werden darf. Weder in den Siedlungen, noch auf den größeren öffentlichen Plätzen.

Achtung: Gerade bei öffentlichen Spielplätzen sind nur kleine Abfallkörbe vorhanden. Diese nicht bis zum letzten Zustopfen oder gar Säcke daneben hinstellen. Dafür sind die nicht gedacht. Auch kann es gesetzliche Relevanz verursachen. Stichwort: Öffentliche Müllablagerung! Besser: Den Unrat einsammeln und selbst in größeren Tonnen entsorgen lautete die Devise. Auch wenn es mit etwas mehr Arbeit verbunden ist. Unliebsame Überraschungen können so vermieden werden. Tipp: Als Essen bietet sich Fingerfood oder ein kleines Picknick an.

Kindergeburtstag auf dem Spielplatz: Achtung vor der Haftungsfrage

Zugegeben, nicht nur die größere Fläche ist einer der Hauptgründe für eine Feier auf dem Spielplatz. Vielfach sind die Geräte und Spielgelegenheiten mehr als nur eine positive Dreingabe. Sie halten die Kids bei Laune und in Bewegung. Klettern am Seil, kleine Drehkarusselle, Gleichgewichts- und Balance Geräte. Abwechslung und großer Spaß sind garantiert. Die Haftungsfrage darf an dieser Stelle keinesfalls außer Acht gelassen werden!

Es stimmt schon, dass Spielplatzbetreiber auch trotz “Benützung auf eigene Gefahr” Schilder für mangelnde Sicherheitsvorkehrungen haften können. Wie etwa geringe Sicherheitsabstände, Fallschutz & Co. Darum besteht für sie eine “Inspektionspflicht”, die anhand von Plaketten überprüfbar ist. Allerdings trifft die Betreiber bei den meisten Unfällen keine Schuld.

Schnell kann es während der Feier passieren, dass ein Kind wagemutig herumturnt und zu Boden fällt. Das wäre vielleicht nicht passiert, wenn die Eltern oder Betreuungspersonen nicht vom Handy abgelenkt gewesen wären. Oder wenn ein Gespräch unter Erwachsenen die eigene Aufmerksamkeit weg vom Geschehen lenkt. Die Verletzung der Aufsichtspflicht kann so rasch zum Streitthema werden. Somit schon im Vorfeld für genügend “Aufpasser” sorgen. Gerne auch Geschwisterkinder, wenn diese alt genug sind.

Tipp: Besser weniger Kinder einladen, und die Übersicht behalten, ist ein gutes Credo.

Kindergeburtstag auf dem Spielplatz – die richtige Wahl macht den Spaß

Für einen Kindergeburtstag auf dem Spielplatz nicht den erstbesten Platz in der Nähe nehmen. Dieser kann unter Umständen nicht ideal für eine Party geeignet sein. Wer auf Nummer sicher gehen will, wählt für die Party betreute Spielplätze. Einer der größten Outdoorspielplätze Kärnten befindet sich in St. Johann im Rosental. Hier spielt Lärm keine Rolle. Die Kids haben ausreichend Platz zum Toben und für Infrastruktur wie Snacks, Toiletten und Parkplätze ist gesorgt. Wer möchte kann hier auf eigene Faust einen Kindergeburtstag auf dem Spielplatz organisieren oder vom Play2gether-Team einen ausrichten lassen.

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on twitter
Twitter