Grillplätze in Kärnten für die ganze Familie

Grillplätze in Kärnten

Ob Burger, Steak oder leckeres Gemüse, wenn an Grillen gedacht wird, ist der Hunger nicht weit. Doch nicht jeder hat eine Terrasse oder Garten für die beliebte Aktivität zur Verfügung. Hier schaffen öffentliche Grillplätze Abhilfe. Allerdings muss so einiges beachtet werden, damit das Bruzzelvergnügen unter freiem Himmel klappt. Auch gibt es Regeln, die eingehalten werden müssen. Ein kleiner Leitfaden.

Wer liebt das nicht. Die Würstchen zischen ein wenig, wenn sie am Grill umgedreht werden. Der Nachwuchs tobt auf der Wiese, dazwischen angenehme Gespräche mit einem Getränk in der Hand. Genaugenommen ist das Grillen eine Genusskultur, die einfach dazugehört. Zusammen sein, gemeinsam Essen. Ohne Garten oder Terrasse wird es knifflig. Bei vielen ist auch schlicht der Platz nicht vorhanden. Ein Balkon, eher mit Gefahren verbunden. Schon an öffentliche Grillplätze in Kärnten gedacht? Diese sind mittlerweile zu wahren Treffpunkten geworden. Nicht selten besteht bei einigen bereits eine Reservierungspflicht, so beliebt sind sie.

Grillplätze in Kärnten – worauf achten

Bevor es überhaupt los geht, heißt es Ausschau nach öffentlichen Grillplätzen zu machen. Wer nämlich meint, einfach so in den Park gehen zu können, der irrt. Nur wenn es explizit angegeben ist, ist das Bruzzeln dort erlaubt. Immer bedenken: Grillen gilt als offenes Feuer! Ohne die Erlaubnis von etwaigen Eigentümern können schnell Strafen drohen. Hier gilt es, ein Vorbild für die eigenen Kinder zu sein. Besser an die öffentlichen Möglichkeiten halten. Nahezu alle Landeshauptstädte verfügen über solche Sammelpunkte, auch dicht bebaute Siedlungen sind nicht selten damit ausgestattet. So kann an Flüssen, mitten in der Natur oder an offenen Begegnungsarealen gegrillt werden.

Tipp: Auch Sport- und Erlebnis-Spielplätze bieten oft Grillplätze an! Wenn der Platz zur Verfügung gestellt ist, den Mindestabstand zu Bäumen und Wäldern trotzdem im Auge behalten. Ein Funke kann schon ausreichen. Ab und an ist ein Grill bereits vor Ort, bei anderen wird er selbst mitgebracht. Darum immer den sicheren Stand prüfen. Vor allem bei einem Einweggrill ist es oft eine heikle Angelegenheit. Je Stabiler, desto sicherer. Dann kann einem Grillerlebnis mit der ganzen Familie nichts im Wege stehen.

An die Regeln halten am Grillplatz

Es gibt ungeschriebene Gesetze, aber auch Vorschreibungen, die auf Warntafeln kommuniziert werden. Wer alles einhält, ist in jedem Fall auf der sicheren Seite. Es soll schließlich die Freude am Essen mit den Kindern im Vordergrund stehen und nicht ein Malheur durch unsachgemäßes Hantieren. Dazu gehört sich zu informieren, zu welchen Zeiten der Grillplatz benutzt werden darf. Stichwort: Nachtruhe.

An den öffentlichen Grillplätzen darf zudem nur mit Holzkohle gegrillt werden. Ausnahmslos! Kein Spiritus oder ähnliches, nur geprüfte und sichere Grillanzünder sind zu verwenden. Es ist schlicht eine Gefahrenquelle, wenn sich nicht daran gehalten wird. Immer bedenken: Es sind meist noch andere Menschen in der Nähe. Auch wenn das Gewusel um einen herum verführerisch ist, den Grill niemals allein lassen! Trotz des Abstands haben Aschestücke oft ein Eigenleben.

Apropos Asche und Glut. Diese muss danach ordnungsgemäß erstickt werden. Manche Griller besitzen einen Deckel, mit dem dies ideal klappt. Übrigens ist das Löschen mit Bier oder ähnlichem verboten, bitte daran halten. Die fachgerechte Entsorgung zählt nämlich zu einem der wichtigsten ungeschriebenen Anforderungen. Am besten auskühlen lassen und nach Hause mitnehmen. Achtung: Keine brennbaren Materialien für den Transport verwenden! Das abschließende Aufräumen sollte ebenfalls zur Vorbildfunktion für die Kleinen werden.

Was auf den Grill kommt

Lieber seltener, dafür hochwertig. Wer auf nicht mariniertes Qualitätsfleisch zurückgreift, tut sich und der Familie Gutes. Es ist die falsche Stelle, um ein Sparefroh zu sein. Inzwischen bieten regionale Bauernhöfe praktische Hofläden und Selbstbedienungshütten an. Hier finden sich allerlei Köstlichkeiten für die Grillerei.

Tipp: Eine eigene Marinade aus Öl und Gewürzen herstellen und diese auf das gegrillte Fleisch streichen! Würstchen und Grillkäse sind auch in höherer Qualität zu bekommen. Einfachere Salate können schon im Vorfeld zubereitet werden, etwa mit Bohnen, Kartoffeln oder Ähnlichem. Diese lassen sich bequem mitnehmen. Und die Nachspeise? Familienprofis wissen, auch hier kommt der Grill ins Spiel. Bananen können etwa mit der Schale auf die Flammen gegeben werden. Sobald diese sehr dunkel ist, vom Rost runter nehmen. Sehr verführerisch mit Sirup!

Weiterer Tipp: Wenn Bananen mit Speck umwickelt werden, geben sie eine hervorragende Beilage, die gleichsam süß und etwas salzig schmeckt. Ausprobieren. Und nicht auf die Vegetarier und Veganer in der Familie vergessen!

Grillplätze in Kärnten – Geheimtipp im Rosental

Nicht weit entfernt von Klagenfurt, in St. Johann im Rosental befinden sich direkt am Gelände vom Erlebnispark Pla2gether neben dem Spielplatz naturnah gestaltete Grillplätze in Kärnten mit ausreichend viel Platz für die ganze Familie. Hier können sogar im Freien Partys gefeiert werden, ohne den Nachbar zu stören. Egal, ob große Grillerei oder kleines Lagerfeuer mit Freunden.

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on twitter
Twitter